21.05.2011

Es ist Dunkel. Nur der schwache blaue Schimmer des PC´s erhellt den Raum ein wenig. Ich kann dich nur verschwommen vor mir sehen, da mir Tränen über die Wangen laufen. Du sagst mir das es vorbei ist. Damit bricht meine Welt zusammen. Der PC geht aus, jetzt ist es ganz Dunkel.

Der Schmerz reist mich wieder aus der Dunkelheit. Er hilft. Keine Regung ist in meinem Gesicht zu sehen. Ruhig seh ich zu wie die Klinge in meine Haut  schneidet. Immer und immer wieder. Liebe...Hass...

Ich sehe das Blut und mir wird ein wenig Schwindlig, da ich da ich das Lebensspendende Rot nicht sehen kann.

Langsam lege ich die Klinge beiseite, nehme meine Kamera und mache ein Bild von dem was ich getan habe. Ich will mich auch später noch an die Schmerzen erinnern, denn sie erinnern mich an dich.

Der Verband den ich mir umbinde ist schon dunkelrot von dem vielen getrockneten Blut, aber das ströt mich nicht.

Es klingelt. Obwohl es relativ warm ist greiffe ich zu meiner Jacke und ziehe sie an. Ein kurzer prüfender Blick auf meinen Arm bevor ich mit einem Lächeln die Tür aufmache.

Meine Freunde bemerken nichts, ich benehme mich ja nicht anders als sonst auch.

25.05.2011

Er lässt mich alleine. Zwar sagt er das ich ihm trotzdem noch etwas bedeute, aber davon spühre ich nichts. Aber dafür kann ich ihn nicht hassen. Nicht ihn, den ich so sehr geliebt habe.

Nein ich hasse SIE! Seine neue. Ich mochste sie noch nie, aber ich habe nie etwas gegen sie gesagt. Aber ich weiß das das wohl auch nichts geändert hätte.

Es tut nur so weh ihn zu sehen und auch zu sehen und zu spühren das da nichts mehr ist was uns verbindet.

Das verletzt mich mehr, als ich es selbst je könnte.

28.05.2011

Er kommt rein, sieht mich, und geht wieder. Weiß er den nicht wie weh das tut? Zu sehen wie er seinen Spaß hat, während ich alleine in seiner Wohnung sitze? Lange halte ich das nicht mehr aus, aber ich kann nicht weg hier.

Ich kannn nicht einmal vor zu meiner Freundin, weil die beiden dort sind. Ich würde nur etwas unüberlegtes tun. Seit tagen kann ich nicht Schlafen und wünsche mir nur das es endlich vorbei ist.

Keiner versteht was in mir vor geht, oder vieleicht interessiert sie es auch nicht. Egal wie ich versuche es ihnen klar zu machen. Aber so viel zum Thema Freundschaft von seiner Seite aus. Ich weiß nicht was ich noch für ihn empfinde. Immerhin hat er mich belogen, betrogen und mcih dann im Stich gelassen. Und dabei habe ich gedachte das er anders ist als das was ich bisher kannte. Aber da zeigt sich wieder wie grausam Menschen sein können. Ohne Rücksicht auf Gefühle, Verluste oder Mitmenschen.


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!